Translate

Donnerstag, 28. August 2014

Pressekonferenz Gregor Schneider Kunstmuseum


Donnerstag, 28.08.2014, 12 Uhr Pressekonferenz zur Gregor Schneider Installation Kunstmuseum im

Kunstmuseum Bochum.








Michael Townsend, Stadt Bochum,  eröffnete.

Hans Günter Golinski der Hüter des Kunstmuseums Bochum lobte die gute Zusammenarbeit der Ruhrkunstmuseen - welche sich bei der gedachten Gregor Schneider Installation Todlast hin zu der neu geschaffenen Installation Kunstmuseum zeigte.



Er wies darauf hin das das Kunstmuseum Bochum als ein Ort für moderne Kunst geplant jetzt das Risiko eingeht mit Gregor Schneider diesen Anspruch erneut zu erfüllen.


Heiner Goebbels Leiter Ruhrtrienale, vermied jede wertende Aussage zu Duisburg/Schneíder/Todlast.

Er verwies hingegen auf den Willen zur Gestaltung von Kunst. Anders wäre in der kürze der Zeit die Neuinstallation Kunstmuseum nicht erdacht geschweige denn gebaut worden. Hier hätten Künstler,Museum,Bauamt und Handwerker gemeinsam geschafft.
P.S. Ruhrtrienale sollte mit der Schneider Installation ja eröffnet werden..

Gregor Schneider: Dank an Heiner Goebbels, das er nach "Absage Duisburg" nicht die Sankt Nimmerleins Karte gezogen hat. Im Gegenteil Goebbels war vom Spirit der Idee begeistert und half sie nach Bochum zu transferieren.

Die 5 Wochen Zeit von der Idee bis zum fertigen Werk war kurz. Ohne die erfahrenen Logistiker der Ruhrtrienale wäre es nicht möglich gewesen. Dank auch ans Museum und dem Baudezernat. Schneider sprach vom Museum freimachen also Raum zur Verfügung zu stellen aber auch Ausstellungstermine und nicht nur die zu verschieben.

Schneider Kunstmuseum hat nichts mit Todlast zu tun sondern ist eine komplette Neuinstallation.

Der neugeschaffene Baukörper  die Außenröhre ermöglicht sinnliche Erfahrung, der freigeräumte Bereich im Kunstmuseum Bochum nimmt Bezug auf die Funktionen eines Museums.

Fazit: an diesem konkreten Vorgang Kunstmuseum zeigt sich, wie die Ruhrtrienale eine Lücke schließt zwischen Museum und Atelier.

Begehung: während der Ausstellung bekommen Kleinstgruppen oder Einzelpersonen, wie vom Künstler gewünscht, alle 30 Sekunden Einlass.





Zuerst fällt in der recht niedrigen Röhre der Boden auf, ein ca 1 m breiter Pfad aus einem Lehmstein Gemisch. Die Wände sind mit einer Farbe/Kaffeemischung bestrichen. Nur wenig Licht spenden kleine Lämpchen, wobei in kurzen Abständen Fluchttüren eingebaut sind. Die Luft in der Röhre ist doch recht warm bedingt durch die Sonneneinstrahlung der letzten Tage. Im Verlauf des Weges gibt es immer wieder Abzweigungen welche sich als Sackgassen erweisen. Unvermutet tauchen am Boden kleine Steine/ auf Stolpersteine oder Stahlgeländerviereck im Raum die an Geländer erinnern. Ein Schrank  zeigt die Nähe zum Museumstrakt.

Überrascht nach der Dunkelheit befindet sich der Besucher in einem hell erleuchteten Arbeitsraum, der PC ist an -der Bildschirm zeigt??, die Regale sind mit Archivierungsholzkisten bestückt, die nächste Türe führt über einen kurzen Flur in den nächsten Raum man sucht automatisch den weiteren Weg hinaus ins Museum und betritt den Eingangsbereich des Kunstmuseums, wenn sie hier die Museumskassenbereich sehen haben sie es geschafft.

Fazit und Tipp für Besucher:

ruhig die Seitenwege betreten, auch mal zurück gehen, die Wände betrachten streicheln riechen  -schmecken muss nicht sein.

Wenn sie der Röhre entronnen sind und den Museumsbereich betreten innehalten und durchatmen - hier aufmerksam die von Schneider gezeigten Funktionen eines Museums anhand der Gegenstände im Raum wahrnehmen.



In der Mitte Gregor Schneider.









Ausstellungseröffnungen BO 29 August

Austellungseröffnungen.....

Gleich 4 Ausstellungen eröffnen am Freitag in Bochum gleichzeitig einerseits schlecht wer kann sich schon vierteln -andererseits liegen die Orte in einem Umkreis von 500 Metern in der Bochumer Innenstadt.


Im Rahmen der Ruhrtrienale 2014, Kunstmuseum Bochum Gregor Schneider Installation " Kunstmuseum",

ruhrgebietMITTE Blogbericht



Eröffnung von
Anja Warzecha "lauter" im Kunstraum unten U Bahnstation am BO Schauspielhaus,

Homepage kunstraum unten

19 Uhr. Besuchszeiten, DI und FR jeweils von 15.30 - 18 Uhr, läuft bis 3. Oktober.

Eröffnung von

Tim Cierpiszewski im Neuland, Rottstraße 15, 19 Uhr, " Kettenfett",

spannend für mich mit einem vorgeschalteten Theorie Performance Dialog mit Anna Storm und Thorsten Schneider im kleinen Raum.

Öffnungszeiten: DI bis SA, 18 - 22 Uhr, läuft bis 13. September.

Tradition hat schon die Doppeleröffnug zusammen mit dem Kunstraum Adhoc, der Doppelgarage 80 m weiter:

20.15 Uhr, David Semper performt Track, eine Materialsuche rund in und um die Ausstellung herum.


---------------------------------------------------------------------------------------------------

Und gleichzeitig findet im Kunsthaus Dortmund die Abschlussveranstaltung von Onno Dirker Aussenbahn statt.

Bericht von der Eröffnung:

ruhrgebietMITTE Eröffnungsbericht Aussenbahn

Bericht vom FKT BO Zwischenstopp:

ruhrgebietMITTE Ono Dirker Zwischenstopp

Finale am 29 August 20 Uhr im DO Künstlerhaus,


Homepage BO Kunstverein Aussenbahn



Schnappschuss im Museum  Kemnade, von links:

Onno Dirker
Reinhard Buskies Kunstverein Bochum
Peter Schmieder, Künstlerhaus Dortmund

und einen Gruss an unseren Bochumer Kunstvermittler Hugo Koch von der januar galerie,