Translate

Dienstag, 29. Juli 2014

Investigativer Journalismus

In den USA beklagen alte Reporter Haudegen das durch die NSA Ausschnüffelung diese Art von Journalismus bald unmöglich sein wird.

In  Deutschland und unserem Nachbarland Polen hingegen schon noch.

Dies ist die Geschichte zweier verfeindeter Abteilungen in unserem Hause(gemeint ist das KulturBlog ruhrgebietMITTE, der Sätzer und der Aufmacher geklaut von Dickens story of two cities)) welche aber für den investigativen Journalismus reiche Früchte brachte.

Fangen wir von vorne an.

Nachdem ruhrgebietMITTE die Berichterstattung von 72 HOUR INTERACTIONS aus unserer Nachbarstadt Witten hinter sich gebracht hatte, saßen die Abteilungsleiter Marek(der neue Chefe Technik) und Marcel Thomas(Kultur) friedlich am Sonntag am Kordtländer in ihrem gemeinsamen Stammcafe Eden, die Technik ist durch das WM Rudelglotzen auf das Eden gekommen

YouTube Video vom Eden zur WM

 und besprachen die Urlaubsplanung.  Das nächste Großevent, die

Ruhrtrienale 2014 Start 16 August

kommt ja auch schon bald.

Dabei stellte sich heraus das die Techniker in Bochum den Sommer abchillen wollen(ein Grund ist vielleicht das die Geschäftsführung denen das Urlaubsgeld wegen der Streikandrohung beim This is not Detroit Projekt gestrichen hat -bis 2016).

Die Kulturabteilung hingegen will eine voll vergütete Vorrecherche zur europäischen Kulturhauptstadt 2016 Wroclaw/Breslau unternehmen, mit einem Zwischenstopp in Dresden(wobei ein Betriebsausflug mit dem Raddampfer auf der Elbe zum Schloss Pillnitz fest gebucht ist).



Als gebürtiger Krakauer hat Marek für einen Wroclaw Besuch nur Unverständnis übrig(was wollt ihr denn bei den vertriebenen Ostpolen, die haben doch absolut keine Kultur, da müsst ihr in die Königsstadt Krakau, und so weiter..


Marek gewann ein Verbleib seiner Technik Jungs in der Homebase Bochum auch viele gute Seiten ab - im Bermudadreick kennen sie sich aus, die Grundversorgung mit Pommes,Currywurst und Pizza sei gesichert, Piwo reichlich vorhanden und alles überschaubar, na dann..

viel mir ein das Onno Dirker am 1 August mit seinem Aussenbahn Projekt einen Zwischenstopp im FKT macht und Marek versprach da hinzugehen, das mache er doch mit Links, schließlich habe er noch sein Matura Jacket das passt immer noch, na dann..

Die Geschäftsleitung hatte uns alle vor Urlaubsantritt noch ermahnt auch im Urlaub immer schön die Augen offen zu halten, man wisse ja nie ob einem eine Story über den Weg laufe und als Kulturblog habe man auch im Urlaub die Verpflichtung, Leserinteresse und so weiter..

unbezahlte Arbeit halt, meinten diesmal gemeinsam Marek und Marcel Thomas, normal..

Wie üblich hatte unser Chef mal wieder den richtigen Riecher. War doch Kulturförderung bei nicht vorhandener/gesperrter  Kohle gerade das Thema in Bochum(Haushaltssperre!).

Marek hatte gerade bei trinkgut ein paar Flaschen  Tyskie besorgt




(Jungs, wird Zeit das ihr mal was vernünftiges zu euch nehmt, dieses Fiege Zeug ist doch..)


was die Burschen dann gepflegt vor der Rotunde bei dem Besichtigen der Bauarbeiten lenzen wollten,

als gegen 14 Uhr ein Baustellenfahrzeug Kohle anfuhr, doch seht selbst:







Kohle, Kulturförderung, Haushaltssperre, da war doch was. Marek zu seinen Jungs: die verballern hier die letzte Kultur Kohle für das Riff. Und dann auch noch ein schlechtes Omen für das Musikzentrum:



über der Baustelle ein Kreuz und die Nokia Bahn kommt von rechts.

Heilige Barbara, entfuhr es Marek wofür soll das gut sein schaut euch doch mal diese Ödnis an, das ist doch reine Geldverschwendung:



Schnell flogen diese investigativen Beweisfotos über WhatsUp Richtung Polen, wo sich die Kultur Jungs gerade in Oleśnica (Oels) aufhielten. Mit den Freunden vom Kulturbüro der Stadt machte sie gerade im Park Mittagspause, da vorne rechts saßen sie auf historischen Damastdecken und auch der Moet et Chandon was schön kühl  - die Lachsbrötchen gut belegt



als ihnen klar wurde, das die Technik sie im Sack hatte. Der Chef hatte doch gesagt: Augen auf..

und die Technik liefert. Und was hatten sie in ihrem Arbeitsurlaub vorzuweisen, nüscht..

Es ist immer gut erfindungsreiche Freunde zu haben denn Agata und Artur hatten schon eine Lösung:

Partizan Taktik, auf zum Bahnhof Oels, erstmal ein Kohlenfoto aufnehmen



Headline: Skandal -im Gegensatz zum reichen Deutschland steckt das arme Polen reichlich Kohle in die Kulturförderung. Im Gegensatz zu Bochum kann sich das Ergebnis dieser Förderung aber sehen lassen:


ja, das ist mal ein Kulturzentrum. Der Kontrast zu Bochum, dieser 380.000 Einwohner Stadt und dem beschaulichen Oels 35.000 verschlug den Kulturredakteuren die Sprache.(Vergleiche BO Kulturbüro Bild mit Oels Schloss).







Tja, wie heist es so schön,
ein Bild sagt mehr als tausend Worte, thats it..





Darauf schickten wir unsere Beweise zur Geschäftsführung nach Bochum und unsere volunteer Monica, ja die aus Madrid, vom basurama Projekt, haben wir halt als Catering Fachkraft mit auf die Reise genommen, los -Champangner Nachschub zu besorgen, hoch die internationale Solidarität.




Montag, 21. Juli 2014

72 HOUR INTERACTIONS Witten

Dies ist ein fortlaufend aktualisierter Post über das Projekt


Urbane Künste Ruhr 72-hour-interactions. page








72 HOUR INTERACTIONS

23 – 27/07/2014

Eine Weltmeisterschaft für spielbare Architektur

72 HOUR INTERACTIONS ist ein Festival, das Gamer, Künstler, Architekten, Designer, Kulturaktivisten und Bürger zusammenbringt. In 3 Tagen und 3 Nächten wird der urbane Raum Wittens mit temporären Arbeiten umgestaltet: Eine spektakuläre Feier gelebter Baukultur, die dazu inspiriert, sich aktiv in die Gestaltung des urbanen Zusammenlebens einzubringen.
Während des Festivals vom 23. bis 27. Juli 2014 stellen sich internationale Teams vor Ort Missionen, die sich mit lokalen Fragestellungen und Bedürfnissen auseinandersetzen. 72 Stunden lang arbeiten die Teams zusammen, um das verborgene Potenzial von fünf vorab bestimmten Orten freizulegen – mit Imagination, Diskussion und körperlicher Arbeit entwerfen und realisieren sie Projekte im öffentlichen Raum. Die Teams arbeiten und schlafen vor Ort und entwickeln ihre Interventionen im urbanen Raum innerhalb einer engen Zeitvorgabe, mit kleinem Budget und auf begrenztem Raum.
Ab sofort können sich Bürger und Interessierte auf einer Internet-Plattform über das Projekt informieren. Das Festival findet dann vom 23. bis 27. Juli 2014 statt. Urbane Künste Ruhr realisiert das Festival gemeinsam mit den Künstlergruppen Invisible Playground und72 Hour Urban Action.

das Projekt findet in Witten statt..


Und ich bin am Montag um 16.30 Volunteer geworden.

Alexender Brede, vom Wittener Raum e.V., hat mich zur Schicht am Info Point eingeteilt.

Freitag: 16 bis 19 Uhr, Einweisung 30 Min. früher durch Laura.

Anschließend geht es Richtung 72 HOUR Projekt Homebase(Küche+Schlafsaal/Werkstätten/Kommunikationsräume), der Bredde Schule und dann will ich ja noch bei Knuts vorbeischauen d. h. per Bahn/Rad anreisen, schön mit Zero Emissionen durch Witten

der Praxisschock: Bahn + Fahrradzusatzticket Rad hat mich nach Witten, Fahrzeit Abelio 9 Minuten 16 Euro gekostet, da hätte ich mit dem Auto aber bis nach Köln fahren können


das ist zwar mein Fahrrad aber mitnichten Witten an der Ruhr.

Vielleicht starte ich auch schon am Dienstag, 19 Uhr bei der open mic Veranstaltung, im Stellwerk, Ruhrstraße 39, 58452 Witten, wo die Teilnehmer des Projekts sich vorstellen.

Dienstag open mic nicht geschafft.
Dafür war ich aber volunteer am Info Point, altes Reisebüro Walla am Kornmarkt.

Trotz Lageplan, vom Bahnhof mit dem Rad die Breite Straße und nicht die Bahnhofstraße genommen, hinter Kaufland unsicher geworden, dann noch die Bahnhofstraße gefunden ,welche für  Autos gesperrt ist(so schon ruhig hier) aber mit Radtechnisch gesehen gefährlichen Straßenbahnschienen und vom Style her,

Herne in den mid eighties, schön viel Karstadt Beton und Ladenketten.

Dachte zuerst der Walla Pavillion wäre eine verlassene Tanke. Ein Blick, schon wieder der Herne Flash(und da kam mir Schloß Strünkede die Kunstgalerie dort in den Sinn und der Wunsch da mal zu berichten, go south gut und schön, aber go north Bochum auch nicht verkehrt)







Ich konnte als volunteer in meiner 16 bis 19 Uhr Schicht sogleich durchstarten und betreute gleich Hannu aus Siegen(2 Std. Bahnfahrt) der sich Anregungen holte um ein ähnliches Projekt, von der invisible playground  Konzeption her in Siegen an der Uni 2015 zu starten.

Logo IP
Um mehr über Invisible Playground zu erfahren, clicke hier.

Mgdalena aus Duisburg war mit ihm zusammen gekommen und will in Hochfeld ein Stadtteil Kultur Projekt, von unter her, mit dem Titel: do it yourself starten Kontakt zu Arno  Bortz herstellen

Beiden wurde mit Kontakten von ruhrgebietMITTE geholfen(ich habe euch im Auge Leute!)

Dann startete auch das 72 Minuten Spiel, welches das 72 HOUR Projekt in Kurzzeit als Rollenspiel nachstellt. Es fiel mir nicht schwer eine Mutter mit Kinder und Freundinnen der Kinder zu akquierieren, mitmachen Biker, und so hies das Team Wittener Biker




Mit dem Bauleiter Helm in weiß meine Info Point Chefa Laura aus Zürich.. links das Biker Team Witten mit der Aufgabe "In Love Garden"


Zeit läuft, ..

Mehr Bilder vom Wettbewerb machte Sep, der Link wird nachgereicht.

Es gab drei sehr gemischte Teams, junge Studies, Wittener Mitbürger und die jungen Wittenener vom Biker Team, aus Bochum.. ja huhu wird sind überall.

Als eine Stadtführung zu den einzelnen Projekt Plätzen der teilnehmenden Teams anstand, machte Laura den Info Point dicht und ich zog weiter Richtung Bredde Schule, der Schaltzentrale und Baustelle des 72 HOUR INTERACTION Projekts. Mal wieder verfahren -ich fand den Eingang nicht.

Der Baulärm ausgelöst durch die Holzarbeiten der Teams war schon jenseits der 90 Dezibel..

Ich fand mich rasch zurecht und schon hatte ich den leckeren und heißen kostenfreien volunteer Kaffee zur Hand. Erst einmal Stimmungen sammeln:












Claro, Nudel wurden fast schon kalt als euer Blogger das Dinner eröffnet. Meine  charmate Dinnerbegleitung Miou kommt aus Ruanda, Kigali(sie will Pastorin werden) und bei einer Diskussion über die Rolle der Kirche in Afrika und Europa(the christians in Europe have no spirit, there church are empty, so true Miou..) verging die Zeit.

Eine Durchsage während des Essens: der Baulärm hat die Nachbarschaft der Bredde Schule verärgert naja das Projekt hat halt nicht die üblichen 7 bis 15 Uhr Arbeitszeiten der deutschen Handwerker, das ist eine 3 Tage Rally rund um die Uhr, siehe Simones Nachtbilder,

Bredde Schule Baustelle bei Nacht


Die Rally endet am SA um 17 Uhr, danach entscheidet die Jury(auch Katy Aßmann von Urbane Künste Ruhr dabei) und um 20 Uhr werden auf dem Galeria Dach die Gewinner geehrt.

Zur Siegerehrung war ich leider verhindert, aber die Andrea Kunert war dabei und hat auf 1AcoolART berichtet:

72 HOUR INTERACTION TEAM Ergebnisse bei 1AcoolART


Party on dann ab 22 Uhr im unikat Club.

Zur Partyeinstimmung, eines von meinen Neil Young Lieblingsliedern

Cortez the killer Neil Young on YouTube




Ab hier wird dann weiter gebloggt,

und ein Archiv Post, damit ihr erahnen könnt was euch an Blog Performance erwartet:

Langzeit Doku über basurama, beim This is not Detroit Projekt

und für die digital native unter euch gleich der link zur YouTube Slideshow

YouTube basurama Slideshow